Cornelia Rainer

Gunda Dittrich

Cornelia Rainer, 1982 in Lienz geboren, studierte Theaterwissenschaft, Französisch und Philosophie an der Universität Wien und an der Nouvelle Sorbonne, klassischen Sologesang an der Ecole Nationale de Musique de Pantin und am Konservatorium für geistliche Musik in Wien. Neben ihrem Studium absolvierte sie internationale Theaterateliers bei Peter Brook am Theatre Bouffes du Nord, bei George Banu, Marina Abramovic und Jan Fabre (Festival Avignon 2005). Sie war Gaststudentin beim Théâtre du Mouvement in Paris und an der Peking Oper Schule in Taiwan. Sie hospitierte u.a. am Thalia Theater Hamburg bei Andreas Kriegenburg, anschließend war sie von 2005-2009 Regieassistentin am Burgtheater Wien, wo sie Andrea Breth, Sven-Eric Bechtolf, Karin Beier, Stefan Bachmann und Jan Bosse assistierte. In dieser Zeit entstanden ihre ersten Inszenierungen, u.a. ihr eigenes Stück "Heimfindevermögen" im Burgtheater Kasino.

Seit 2009 ist sie freie Regisseurin und inszenierte, zum Beispiel, am Thalia Theater Hamburg, bei den Bregenzer Festspielen, beim Festival Wien Modern und im Theater Dschungel Wien, bei den Tiroler Festspielen in Erl, am Stadttheater Klagenfurt, bei den Raimundspielen Gutenstein, an der Philharmonie Luxemburg, am Theater an der Wien/ Hölle, bei den Salzburger Festspielen/Young Directors Project und am Burgtheater Kasino. Ihre Inszenierungen gastierten am Deutschen Schauspielhaus Hamburg und am Akademietheater Wien.

Cornelia Rainer brachte Romanadaptionen und klassische Stückbearbeitungen und immer wieder auch ihre eigenen Stücke auf die Bühne: Für ihre Inszenierung "Johanna" wurde sie mit dem Outstanding Artist Award 2014 ausgezeichnet.

Mit der Produktion "Lenz" nach Georg Büchner- ein Auftragswerk der Salzburger Festspiele/YDP - war sie zum 70. Festival d’Avignon 2016 eingeladen.

Lehraufträge führten Cornelia Rainer an die Universität für Angewandte Kunst in Wien, an die Musikuniversität Graz und an das Privatkonservatorium der Stadt Wien.

In der Spielzeit 2017/2018 wird sie erstmals am Theatre du Rond Point in Paris in der Aufführungsreihe "La Piste d’envol" mit dem Stück "7 Sekunden Ewigkeit" von Peter Turrini vertreten sein.

Cornelia Rainer lebt in Wien.

Stipendien und Preise

"Johanna": Outstanding Artist Award – Darstellende Kunst, Bundeskanzleramt, 2014
"Johanna": Stella, Darstellender Kunst Preis für junges Publikum (Nominierung), 2013
I WANNA BE (MADE), "Das Märchen vom alten Mann": Förderpreis des Bundesministerium für Kunst und Kultur, 2013
"Johanna": Literatur-Arbeitsstipendium, Bundesministerium für Kunst und Kultur, 2012
Jakob Michael Reinhold Lenz": Im Wettbewerb des Montblanc Young Directors Award der Salzburger Festspiele, 2012

Outstanding Artist Award, Jurybegründung
"Die 1982 in Osttirol geborene Cornelia Rainer inszeniert seit einigen Jahren kontinuierlich sowohl für die Freie Szene als auch an etablierten Theaterhäusern im In- und Ausland. Einen besonderen Stellenwert haben dabei Arbeiten für ein junges Publikum. Mit der von ihr gegründeten Theatercompagnie Theater Montagnes Russes realisiert sie – meist selbstentwickelte – Stücke, die durch die Ernsthaftigkeit in der Auseinandersetzung mit den Lebenswirklichkeiten von Kindern und Jugendlichen und der klugen und fantasievollen Umsetzung auf der Bühne bestechen. Oft zeichnen Inszenierungen von Cornelia Rainer aus, dass sie rhythmisch genau und raffiniert sind; nicht umsonst ist die Regisseurin auch Musikerin. Ein repräsentatives Beispiel ihrer Arbeit ist sicherlich die Aufführung Johanna, eine Adaption einer historischen Figur für ein junges Publikum ab 13 Jahren. Die wahrhaft flotte Inszenierung hat Witz und Präzision und ist sehr nah an der Lebensrealität der Jugendlichen. Gespannte Aufmerksamkeit und Begeisterung bei den Zuschauerinnen und Zuschauern – das ist wohl das überzeugendste Argument!" (Begründung des Beirats, Auszug)

Beirat: Christine Bauer, Peter Fasshuber, Mag. Verena Franke, Dr. Doris Happl, Dr. Peter Huber, Elio Gervasi, Petra Paterno, Mag. Maja Schlatte, Dr. Lothar Schreiner

zurück